Websites

Ich habe in den letzten Jahren viele Webseiten erstellt. Die meisten nur zum üben, aber auch ein paar, die tatsächlich im World Wide Web sind. Diese können sie in meinem Portfolio finden

Wenn sie eine Webseite von mir wollen, ist es ein ganz einfacher Prozess. Sehen sie sich die unten stehenden Punkte an, und wenn sie für alles eine Entscheidung haben, klicken sie den roten „HIRE ME“ knopf oben auf der Seite.

Der Host

Bevor sie irgentwas entscheiden, ob Farben, Inhalte, oder sont etwas, müssen sie wissen, wo ihre Seite laufen soll. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Ein Hostingprovider oder Selbsthosting

Selbsthosting heißt, dass sie ihre Webseite bei sich auf einem eigenen Server haben. Dies ist äußerst kompliziert und Fehleranfällig, und nur zu empfehlen, wenn sie die Server sowieso haben.

Ich weiß nicht allzuviel über Bluehost, aber wenn man im Internet herumfragt, scheint Bluehost definitif zu den besten Hostingprovidern zu zählen.

Mein persönlicher Favorit. Besonders zu empfehlen für Kunden in Europa. Diese Webseite ist zum beispiel auch dort gehostet

Das Backend

Dieser Punkt ist etwas kompliziert. Wenn sie nichts über Webseiten oder CMSe wissen, können sie diesen Punkt einfach mir überlassen. Sollten sie wissen, wie das alles geht, würde ich sie trotzdem bitten die Wah mir zu überlassen, damit ich das System wählen kann, dass am besten zu mir und ihrer Webseite passt.
Sie können natürlich auch immer ein System wählen, welches ich hier nicht gelistet habe, allerdings muss ich sie darauf hinweisen, dass die Fertigstellung ihrer Webseite dann länger dauert, da ich mich erst in das jeweilige System einlesen und -arbeiten muss.

WordPress

Mein Go-To CMS. Sehr einfach zu bedienen, und noch leichter zu verwalten. Wenn sie dies wählen, zeige ich ihnen alles was sie wissen müssen, um ihre Inhalte zu verwalten.

Pure HTML and CSS

Äußerst Statisch. Eine gute Wahl, wenn sie das Ganze nie mehr anfassen wollen. Kein CMS außer eine FTP-Verbindung

Joomla!

Sehr starkes CMS, in vielen Punkten sehr ähnlich zu WordPress. Ich würde trotzdem zu WordPress raten, ausßer es gibt einen guten Grund dagegen.

Das Thema

Sollte einfach sein, oder? ich meine, wenn Sie hier sind, wollen sie eine Webseite für ETWAS, oder nicht? Bitteschön, da ist ihr Thema.

Der Inhalt

Jetzt wo wir das Thema haben, lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen, was auf ihere Seite sein wird. Ihr Inhalt und Ihr Thema gehen nämlich größtenteils Hand-in-Hand.
Diesen Punkt können sie natürlich gerne mit mir bereden, wenn sie sich nicht sicher sind, was sie wollen. Die meisten Sachen wird Ihnen Ihr Allgemeinwissen sagen, aber ein paar Tipps und Tricks sind etwas schwerer zu finden.

Der Stil

This is the point where you decide how your website should look. Colourfull, moody, friendly, dark, bright, wavy, …. you name it.
Here are two things to think about: The layout, and the colour pallet.
The layout is quite simple, because it’s mostly the same. And why do I know you will very likely choose that same layout everyone is using? Because they don’t use it because they are uncreative, but because the way things are arranged has prooven itself over the years.
Colour pallet will reqire a bit more thinking, though. The website should represent your brand, your product, yourself, whatever. The best way to come up with a pallet is to look at your content, and pick colours that go with it. Usually you will need 2 – 4 colours for a full pallet. If you want, for example, a website for yourself, your favourite color with some shade of gray (from white to black) might just do you wonders.

I can work best if you provide some form of drawing of your idea, because i can get a better understanding of what you want.

Scroll to top